INRI – Erste Eindrücke / Primeras impresiones

Vor kurzem entstand in Berlin innerhalb weniger Monate der Zeichnungen-Zyklus INRI, in dem Helmut J. Psotta eine Kreuzigungsszene von Bartolomé Esteban Murillo (um 1668) bis in extremste Interpretationen variierte – diese Arbeit widmete er Pier Paolo Pasolini. Anschließend zeichnete er den zweiten Teil dieser Serie, welchen er nach dem Schlagertitel eines nationalsozialistischen Komponisten benannte: Vuelva pronto, chico (Junge, komm bald wieder). Im dritten Teil des INRI-Zyklus`setzt er sich mit realen Erfahrungen aus seiner Kindheit und frühen Jugend auseinander: El Camal (Der Schlachthof). Die Bildergruppen wuchsen bereits auf einige hundert Zeichnungen an.

Hier erste Eindrücke davon:

H.J. Psotta arbeitet am Berliner Zeichnungen-Zyklus INRI / Variationen über eine Kreuzigungsszene von Bartolomé Esteban Murillo, 2007/08 (etwa 500 Blätter). Fotos: Arndt Beck

H.J. Psotta arbeitet am ersten Teil des INRI-Zyklus`/ Variationen über eine Kreuzigungsszene von Bartolomé Esteban Murillo, 2007/08 (etwa 500 Blätter). Fotos: Arndt Beck


Hace poco H.J. Psotta realizó en Berlín durante algunos meses el amplio ciclo de Dibujos INRI – trató de variar una escena de Crucifixión según la pintura de Bartolomé Esteban Murillo (1668), hasta llegar a interpretaciones más extremas – dedicó éste trabajo a Pier Paolo Pasolini. Dibujaba la segunda parte de la serie, cuyo título sigue el refrán de una canción popular alemana, compuesta por un célebre músico nacionalsocialista: Vuelva pronto, chico (Junge, komm bald wieder). En la tercera parte se confronta de nuevo con muy concretas experiencias de su niñez y adolescencia: El Camal. La obra acabada comprende hasta hoy alrededor de 500 piezas.

Acá primeras impresiones (link foto).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.